www.windböen.de

...

Nur eine kleine Windböe?

Unter dem Begriff Windböen werden heftige Luftbewegungen bezeichnet, die nur von einer gewissen Dauer geprägt sind. Oftmals ist eine Bö eher für kurze Zeit angesehen. Meistens wird diese aber mit der Winddrehung und vor allem der Verbindung von anderen Niederschlägen gesehen.

Dies bedeutet, dass Regen, Graupel und auch Hagel bei einer Windböe entscheidend für solch einen Vorgang sind. Selbst bei Gewitter können die Böen stärker und intensiver werden. Eigentlich spricht man genau dann von einer Böe, wenn der gemessene Wert der Mittelgeschwindigkeit weniger als 10 Minuten beträgt.
Daher suchen sich die Meteorologen einen bestimmten Richtwert, damit sie die Geschwindigkeiten dort genauer berechnen können. Eine Geschwindigkeit von bis zu 103 km/h muss auftreten, damit von einer intensiven Bö gesprochen werden kann.

Meistens treten die genannten Windböen in linienförmig in bestimmten Gebieten auf. Auf der ganzen Welt sind zahlreiche Länder aufgezeigt, die von solchen Böen betroffen sind. Dort treten diese in einer Vielzahl auf und sind ein wichtiger Bestandteil in den Ländern. Meistens verlaufen die Böen in bestimmten Richtungen. Sie verwüsten Städte und richten große Schäden an.

Selbst bei Ländern, die direkt an der Küste liegen, können die Böen wirklich viel anrichten. Schließlich kann der Wellengang in diesem Bereich nochmals Schäden anrichten und können einen plötzlichen Auftretenden Sturm auslösen. Anhand dieser Böen werden dann sogar zusätzliche Werte ermittelt, die besagen, wieso diese Böen auftreten.

Allerdings sind auch die Windstärken bei solchen Böen sehr wichtig. Diese fangen bei 0 an und gehen bis hin zur Stufe 12. Innerhalb dieser Stufen kann die Windstärke berechnet werden. Bei der höchsten Stufe handelt es sich um einen sehr starken Sturm, der schon mit erheblichen Windböen berechnet werden kann. Gerade auf See sollte darauf geachtet werden, dass Schutz geboten werden kann.

Daher können Windböen einen schweren Schaden anrichten. Diese können Bäume ausreißen und können sogar Häuser zerstören. Oftmals kann es zu erheblichen Schäden kommen, die nicht bezahlt werden können. Defekte an Häusern, kaputte Autos oder auch Schäden an den eigenen Wohnung, die durch die Windböen entstehen, können von einer bestimmten Versicherung übernommen werden. Diese ist sehr wichtig und sollte gerade in Windböen Gebieten beantragt werden.

Die Inventarversicherungen sind hierbei die gängigsten und sehr wichtig. Schließlich bietet diese Versicherung einen Ersatz bei Zerstörungen, Beschädigungen und auch Entwendungen von technischen Geräten.
    Diese beinhaltet folgende Schäden:
  1. Brand
  2. Blitzschlag
  3. Explosionen
  4. Sturm
  5. Hagel
  6. Feuer
  7. Windböen
Dabei ist es wichtig zu schauen, welche Schäden abgedeckt werden. Schließlich ist gerade der Schaden bei den Windböen sehr entscheidend. Auf Wunsch können sich die Versicherten daher Zusatzleistungen anfordern, die besonders bei solchen Schäden sehr wichtig sind. Die Kosten lassen sich daher in den verschiedenen Bereichen berechnen. Hierbei kommt es immer wieder darauf an, welche Leistungen bei den Inventarversicherungen auf einen zukommen. Diese sollten schon im Vorfeld nachgelesen und gestellt werden, damit die Versicherung alle Schäden übernimmt.

  • Daten und Fakten ohne Gewähr